Leserbrief von Renate Schmidt

zum Thema „Streichkonzert an Trossinger Musikhochschule“ / Interview mit Irmgard Priester im ZAK
Leserbrief von Renate Schmidt

Renate Schmidt

 

Als ehemalige Studentin der Musikhochschule Trossingen möchte ich meiner ehemaligen Klavierprofessorin Irmgard Priester unbedingt recht geben, um die Musikhochschule zu kämpfen. Musikerziehung ist elementarer Bestandteil jeder Erziehung und Bildung und die moderne Hirnforschung belegt, dass Musik und die Erlernung eines Musikinstrumentes positive Wirkung auf die Intelligenz, Sozialverhalten und Persönlichkeitsentwicklung hat. Ich hatte das Glück, an der Musikhochschule studieren zu dürfen und bin heute noch in diesem Beruf als Klavierlehrerin tätig. Einige meiner Kollegen an der Musik- und Kunstschule Albstadt haben ebenfalls in Trossingen studiert. Sollte das heute begabten Jugendlichen nicht mehr möglich sein? Was und für wen „spart“ man da eigentlich? Es handelt sich hier doch um eine Abwälzung der Krisen- und Schuldenlasten auf die Jugend und Kultur. Das kennen wir auch in Albstadt. Und es scheint auch völlig egal zu sein ob wir in Baden-Württemberg nun von Rot/Grün regiert werden, oder von Schwarz/Gelb, denn 1997/1998 sollte auch schon die Musikhochschule geschlossen werden. Das konnte zum Glück verhindert werden. Die Musikhochschule Trossingen ist ein musikalisches Zentrum, eine Perle für eine ganze Region. Kämpfen Sie Frau Priester – Sie werden Solidarität bekommen.

 

Renate Schmidt

Schalksburgstraße 212

72458 Albstadt