Aktuelle Pressemitteilung zum G 20 Gipfel

von einer Delegation der Wählerinitiative Internationalistische Liste / MLPD Kreis Zollernalb / Sigmaringen
Aktuelle Pressemitteilung zum G 20 Gipfel

Demonstrant/Innen kommen zum Auftakt

Internationalistische Liste / MLPD 09.07.2017

Wählerinitiative Zollernalbkreis / Sigmaringen

Vorstandssprecher:

Thomas Voelter

Bernhard Schmidt

 

 

Pressebericht

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

An

Regionalpresse Kreis Zollernalb und Sigmaringen

 

Eine kleine Delegation der Wählerinitative Internationalistische Liste / MLPD - Kreis Zollernalb/Sigmaringen hat am vergangenen Samstag an der größten Demonstration gegen den G 20 Gipfel teil genommen. In den Medien war Sonntags zu lesen „Bilanz der G 20 Exzesse Skrupellose Gewaltakte von Kriminellen“ (t-online). Unsere Delegation berichtet: „Wir waren Augenzeugen der Demonstration von der Auftaktkundgebung des Internationalistischen Bündnisses von 11.00 Uhr bis 13.30, der Demonstration von 14.00 bis 16.00 Uhr und dem Abschlusskonzert bis 19.00 Uhr. Etwa 76.000 Menschen demonstrierten hier friedlich und entschlossen gegen die Politik der G 20 Staaten, die schließlich für die Gewalt gegen Mensch und Natur auf der Welt (Kriege, Waffenhandel, Aufrüstung, Handelskriege, Ausbeutung, Flüchtlingskrise und Abschiebungen, rücksichtslose Resourcenverschwendung und deren Verbrennung ...) die Hauptverantwortung tragen.

Auf der Demonstration waren besonders viele Jugendliche, die sich um ihre Zukunft sorgen und aktiv Verantwortung dafür übernehmen wollen. Auch kurdische Organisationen waren gut vertreten. Bei der Kundgebung des Bündnisses sprachen u.a. die Vorsitzende der MLPD, Vertreter von Komala KP Iran, IG Metall Vertrauensleute von Siemens aus Berlin, VW aus Kassel und Braunschweig, Sprecher der Umweltgewekschaft, Mitglieder des BDM Bund Deutscher Milchbauern, Verteter des REBELL, eines Solidaritätskomittees für den Wiederaufbau von Kobane, von Frauenorganisationen, der ICOR und viele mehr. Mit Liedbeiträgen und Trommeln wurde eine kulturvolle Demonstration eingeleitet.

Über gewalttätige Aktionen mit brennenden Autos und kaputten Fensterscheiben, die wohl eher nachts waren, können wir nichts berichten. Es gab einen angedeuteten Wasserwerfereinsatz gegen eine vermeintliche Sitzblockade einiger 100 Demonstrationsteilnehmer am Ende. Von denen ließ sich aber kaum jemand provozieren, so daß sich die Sache wieder beruhigte. Auffällig war, dass das Kamerateam des NDR, sofort mit ihren Kameras Richtung Wasserwerfer eilten währen sie sich die ganze Zeit vorher wenig für die vielen Infostände, Forderungen, Anliegen der Demonstrationsteilnehmer und das Bühnenprogramm interessiert hatten. Statt des berichtigten Protests sollten wohl mehr die Bilder der Krawalle gesendet werden.

Die Passanten, denen wir begegneten, waren überwiegend freundlich und interessiert“

Anbei 2 Photos

 

Mit freundlichen Grüßen

B.Schmidt